Arbeitslosigkeit

Neben der offiziellen Arbeitslosigkeit gibt es in Österreich etwa 470.000 Erwerbsunfähigkeits- Pensionen und daneben noch 120.000 Früh- und Korridorpensionen, inclusive “ Hackler „.

Die Zentrumpartei stellt der üblichen Kosmetik der Arbeitslosenzahlen eine grob schematische Überlegung entgegen. Darin wird ein Anteil der Invaliditätspensionisten zwischen 50 und 65 Jahren als umbenannte Arbeitslose betrachtet. Dieser Anteil wird mit Vorbehalten auf 150 000 Personen geschätzt, – eine eher zurückhaltende Einschätzung.

Damit gäbe es in Österreich neben den offiziell Arbeitslosen und Schulungsteilnehmern eine weitere beachtliche Anzahl von Menschen, die im Alter von 50 bis 65 Jahren noch arbeitswillig sind, aber am Arbeitsmarkt nicht mehr integriert werden können.

Sie werden zum Zwecke der Beschönigung der Arbeitslosenstatistik in die Invaliditäts- und Frühpension gedrängt, – und dies häufig nach einem Jahr Arbeitslosenunterstützung und ebenso häufig aus einem Angestelltenverhältnis im staatsnahen Bereich.

Unselbständig Vollbeschäftigte in der Privatwirtschaft im Jahresschnitt 2010
2.350.000
Offiziell Arbeitslose im Jahreschnitt 2010 ?
250.000
Arbeitslose in Schulungen im Jahresschnitt 2010 ?
60.000
Arbeitslose in Invaliditätspension gedrängt.
150.000
Früh- Hackler- und Korridorpensionen zwischen 50 und 65 Jahren.
120.000
An den Universitäten zwischengelagert.
30.000
Arbeitslose Schulabgänger.
10.000
Wiedereinsteigerinnen nach Kindererziehung ausserhalb von Schulungsprogrammen.
30.000
Bezieher von Pensionsvorschuss. 20.000
Bezieher von Krankengeld vor Pensionsantritt. 10.000
680.000
Unselbständig Vollzeit- Erwerbsfähige für die Privatwirtschaft.
3.040.000
Anteil der unselbständig Vollzeit- Erwerbsfähigen, die in der Privatwirtschaft vom Arbeitsmarkt ausgegrenzt bleiben:
22 %

Die Zentrumpartei hält diese Größe von rund 22 % für die volkswirtschaftlich relevante Arbeitslosigkeit, die von den etablierten Parteien und auch von der OECD einer andauernden Kosmetik unterzogen wird. Die Zentrumpartei bietet in ihren Anregungen zum Arbeitsmarkt mit dem NPLRA- Schema ein Konzept für die nachhaltige Absenkung dieses Prozentsatzes.